Kochen mit der Mikrowelle – Sinnvolle Alternative zum Herd?


In vielen Haushalten ist die Mikrowelle nicht mehr wegzudenken, doch wird sie meistens nur für das Warmmachen oder Auftauen von Speisen verwendet. Zum „richtigen“ Kochen eher selten. Auch halten sich bei einigen Menschen noch hartnäckige Gerüchte über die Mikrowelle, z.B. dass das Essen aus der Mikrowelle schädlich ist. In diesem Artikel wollen wir zeigen, dass man mit der Mikrowelle hervorragend kochen kann und dies auch bei richtiger Benutzung der Mikrowelle nicht gesundheitsschädlich ist.

Mikro

Mikrowelle oder Herd? Das ist hier die Frage…

Ist die Mikrowelle gesundheitsschädlich?

Hier können wir ganz klar Entwarnung geben. Das Essen wird zwar über Strahlungsenergie erwärmt, aber die Energie ist viel zu gering, dass dadurch radioaktive Stoffe im Essen entstehen können. Die Energie reicht lediglich aus das Essen zu erhitzen.

Würde man die Strahlen direkt auf die Haut bekommen, wäre dies nicht so gesund. Dadurch dass die Mikrowelle aber in alle Richtungen durch Metall abgeschirmt ist, kann bei richtiger Anwendung keine Strahlung nach außen dringen. Auch im Fenster ist ein Metallgitter verbaut, sodass die Strahlung dort ebenfalls nur reflektiert wird.

 

Wie funktioniert eine Mikrowelle?

Die Wärmeenergie wird in der Mikrowelle nicht von außen wie beim normalen Herd zugeführt, sondern die Wärme entsteht quasi im Inneren der Lebensmittel. Dies geschieht mithilfe von den Mikrowellen. Mikrowellen sind elektrisch magnetische Schwingungen mit einer Wellenlänge von um die 12 cm. Durch diese Schwingungen werden Wassermoleküle bewegt und durch diese Bewegung entsteht Wärme. Dieses Prinzip kennen wir, weil durch Reibung immer Wärme entsteht. Die Wasserteilchen schwingen dann sehr stark und viel Reibung gibt viel Wärmeenergie. Das war die Funktionsweise der Mikrowelle in wenigen Sätzen. Natürlich könnte man dies noch genauer erklären, wir wollen uns nun aber um das Kochen bemühen.

 

Kochen mit der Mikrowelle – Praktische Tipps für ein leckeres Essen

Nicht jeder bezeichnet das Aufwärmen von Speisen in der Mikrowelle als Kochen. Viele sind aber froh, wenn man sich dadurch ein warmes Essen innerhalb kürzester Zeit kochen kann. Dies ist auch gar nicht schwer, denn man schiebt das Essen in die Mikrowelle und schält sie an. Ein paar Tipps, sollte man aber dennoch beachten, damit man ein leckeres Essen bekommt.

  • Portionen nicht zu groß wählen: Da die Mikrowellen nur wenige Zentimeter in die Speise eindringen können wird das Essen auch nur dort warm. Außerdem ist es wichtig, das Essen gleichmäßig auf dem Teller verteilt wird.
  • Hoher Wassergehalt: Da die Mikrowellen nur die Wasserteilchen anregen können, ist es wichtig, dass auch Wasser im Essen ist. Je mehr Wasseranteil, desto besser ist es.
  • Umrühren nicht vergessen: In der Mikrowelle entstehen sogenannte Hotspots, also Bereiche in denen das Essen besonders warm wird. Um dies auszugleichen ist es sinnvoll ab und zu umzurühren.
  • Auf mikrowellentaugliches Geschirr achten: Nicht alles darf in die Mikrowelle. Geeignet sind elektrisch isolierende Materialien ohne Wasseranteil, da diese sich nur geringfügig in der Mikrowelle erwärmen.

 

Was kann in der Mikrowelle alles gekocht werden?

Gemüse:

Gemüse lässt sich sehr gut in der Mikrowelle zubereiten. Dies geht oftmals schneller und besser als auf dem Herd. Durch die direkte Einstrahlung der Wellen geht der Garvorgang sehr schnell voran und wichtige Nährstoffe wie Vitamin C bleiben sogar besser erhalten. Wenn man Gemüse mit einem sehr geringen Wasseranteil kochen möchte empfiehlt es sich etwas Wasser zuzugeben.

Fleisch:

Fleisch ist für die Mikrowelle nicht so geeignet. Es ist zwar prinzipiell möglich auch Fleisch in der Mikrowelle zu kochen, aber die speziellen Röstaromen bekommt man auf keinen Fall hin. Auch ist es schwer, dass das Fleisch wirklich gleichmäßig erhitzt wird. So können manche Stellen gar nicht durch sein.

Eier:

Ein Rührei ist in der Mikrowelle überhaupt kein Problem. Man schlägt ein Ei in einer Tasse auf und gibt es in die Mikrowelle. Innerhalb kurzer Zeit ist das Ei gar und kann gegessen werden. Aber auch Frühstückseier lassen sich in der Mikrowelle machen. Dazu muss eine kleine Schüssel Wasser mit den Eiern in die Mikrowelle gelegt werden. Eine genaue Anleitung findet man hier: https://www.eierbecher-test.de/eier-kochen-in-der-mikrowelle-geht-das/

 

Fazit: Mikrowelle vs. Herd

In der Mikrowelle geht es bei kleinen Mengen in der Regel viel schneller. Auch hat man hier nicht nur einen Zeitgewinn, sondern spart auch noch Energie gegenüber dem normalen Herd. Bei größeren Mengen relativiert sich dies wieder. Als Faustregel kann man festhalten, dass Speisen, die weniger als 400-500 Gramm wiegen, besser in der Mikrowelle gemacht werden. Alles andere sollte auf dem normalen Herd gekocht werden, denn mit diesen größeren Mengen kommt die Mikrowelle nicht wirklich klar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.