Plätzchen Rezepte 2012 zu Weihnachten


Daniel Rennen / pixelio.de

Plätzchen Rezepte 2012 zu Weihnachten: Da wir immer gesundheitsbewusster leben, ist es manchmal schwierig alte Traditionen aufrechtzuerhalten. So trägt das beliebte Plätzchenbacken zur Weihnachtszeit eher nicht der schlanken Linie bei und ist somit auch nicht gesundheitsfördernd. Um aber weder auf die Tradition, noch auf den Duft des Weihnachtsgebäcks, noch auf die leckere Nascherei verzichten zu müssen, geht auch im Jahr 2012 der Trend des Plätzchenbackens zu Plätzchen mit gesünderen Inhaltsstoffen. Das heißt, es werden Plätzchen aus Vollkornmehl hergestellt, aus Haferflocken und aus Trockenobst. Statt Zucker wird, wenn es möglich ist, Honig verwendet. Der schlanken Linie zuträglich sind Plätzchen deswegen zwar dennoch nicht, aber für die Seele sind sie auf jeden Fall gesund und mit den heute verwendeten Inhaltsstoffen kann sie jeder – in  Maßen – genießen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Um beim Suchen nach leckeren Rezepten etwas behilflich zu sein, werden hier ein paar Rezepte vorgestellt. Nüsse sind gesund und werden gerade zur Weihnachtszeit gerne gegessen. Daher ist das erste Rezept ein Plätzchenrezept, bei dem jede Art von Nüssen verwendet werden kann.

 

Nuss-Makronen mit Honig

Benötigt werden:

4                             Eiweiß

150 g                     Honig

200-250 g            gemahlene Nüsse (Haselnüsse oder Mandeln) oder Kokosflocken

Zuerst wird das Eiweiß etwa zehn Minuten lang zu steifem Schnee geschlagen. Anschließend lässt man den Honig nach und nach einlaufen, wobei stets weiter geschlagen wird. Zum Schluss werden die Nüsse untergehoben. Mithilfe von zwei Teelöffeln werden kleine Häufchen aus der Masse abgestochen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gesetzt. Das Blech wird in den auf 160 Grad vorgeheizten Ofen auf die mittlere Schiene geschoben. Wenn die Makronen goldgelb beziehungsweise hellbraun sind, sind sie fertig. Das dauert etwa eine halbe Stunde.

Ein altes Rezept, das nach den heutigen Aspekten umgewandelt wurde, sind die folgenden Spekulatius, die auf keinem bunten Teller fehlen dürfen.

 

Spekulatius

Man braucht dazu:

250 g                                     Vollkornmehl

1 gestrichener TL             Backpulver

125 g                                     Honig

1 MSP gemahlener         Kardamom

1 MSP gemahlene          Nelken

½ TL                                      Zimt

1 Tropfen                           Bittermandelöl

1                                             Ei

100 g                                     Margarine

50 g gemahlene               Haselnüsse

Zunächst wird das Vollkornmehl mit dem Backpulver gemischt. Es wird in die Mitte eine Mulde gegraben und in diese Mulde kommen der Honig, das Ei und alle Gewürze. Mit etwas Mehl, das von außen über die Mulde gestäubt wird, wird der Muldeninhalt zu einem dickflüssigen Brei verarbeitet. Nun wird die geschmolzene Margarine darüber gegossen und alles wird mit den Haselnüssen bedeckt. Langsam wird von innen nach außen alles zu einem glatten Teig verarbeitet. Der sehr klebrige Teig wird zunächst für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank gestellt. Anschließend wird er auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausgerollt – eventuell wird dazu noch etwas Vollkornmehl benötigt – und es werden Tierformen ausgestochen. Die Figuren werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt und auf die mittlere Schiene in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen geschoben. Nach etwa 15 Minuten sind die Spekulatius fertig.

 

Ein Plätzchenrezept, das erst in neuester Zeit entstanden ist, sind die Haferflockenplätzchen. Das sind Weihnachts-Kekse, die mit ihren Inhaltsstoffen der gesunden Küche Rechnung tragen.

 

Haferflockenplätzchen

Als Zutaten braucht man:

4 EL                                       Sesamöl

125 g                                     kleine Haferflocken

1                                             Ei

70 g                                       Zucker

50 g                                       Vollkornmehl

½ TL                                      Zimt

50 g                                       Rosinen

50 g                                       gemahlene Haselnüsse

 

Das Öl wird in einer Pfanne erhitzt und die Haferflocken werden darin leicht angeröstet. Anschließend wird vom Zucker ein Esslöffel abgenommen und über die Haferflocken gegeben. Es wird gut gemischt, sodass der Zucker sich ebenfalls erwärmt und karamellisiert. Dann wird die Pfanne beiseitegestellt, dass die Flocken abkühlen können. Das Ei wird mit dem noch verbliebenen Zucker schaumig gerührt und Mehl, Backpulver, Nüsse und Zimt werden eingerührt. Nun werden die Haferflocken und die Rosinen ebenfalls dazugemischt. Mithilfe von zwei Teelöffeln werden kleine Häufchen abgestochen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech gesetzt. Das Blech kommt in den auf 175 Grad vorgeheizten Backofen auf die mittlere Schiene. Nach etwa 15 Minuten sind die Haferflockenplätzchen goldbraun und fertig.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.