Brennnesseln im Kochtopf


Rita Thielen / pixelio.de

Brennnesseln sind weit verbreitete Gewächse, die in ganz Mitteleuropa vorkommen. Obwohl sich viele an dem Unkraut stören und aufgrund ihrer unangenehm brennenden Eigenschaft eher meiden, eignet sich die Brennnessel hervorragend als Nutz- oder auch Heilpflanze. Die Jungpflanze besitzt viel Eiweiß, aber auch Eisen, Vitamine A und C und die Mineralstoffe Magnesium und Kalzium. Sie wirkt entwässernd und stärkt Fingernägel, Haare und die Straffheit der Haut. Auf DocJones gibt es detaillierte Informationen über die weiteren gesundheitlichen Aspekte dieser Pflanze.

Wie verwenden?

 

Wie die Kultpflanze Bärlauch lassen sich die Nesseln zum Verfeinern und Abschmecken von Salaten, Suppen, oder Gemüse verwenden. Ihr Geschmack ist frisch und leicht nussig. Besonders beliebt ist der Spinat, der einen intensiveren Geschmack erhält. Aber auch zu Pesto, Kräutersalz oder Wein lässt sich die Nessel verarbeiten. Entweder wird sie frisch zubereitet oder in getrocknetem Zustand zum Kochen benutzt.

Die beliebtesten Gerichte

 

Ganz oben auf der Hitliste steht der Tee. Dazu werden für einen Liter Tee vier Esslöffel getrocknete Blätter benötigt. Mit heißem Wasser begießen und ungefähr eine Viertelstunde ziehen lassen. Suppen in verschiedenen Varianten sind ebenfalls sehr verbreitet. Neben frischen Blättern werden Zwiebeln, Brühe und Gewürze gebraucht. Wer mehr Abwechslung mag, kann auch Kartoffeln, Möhren, oder Kohlrabi hinzugeben. Für das Pesto werden ebenfalls frische Blätter, Pinienkerne (oder Walnusskerne), Olivenöl und Parmesan benötigt. Es kann prima zu Nudeln gereicht werden.
Ein weiteres kaltes Gericht ist der Salat. Hier werden die Blätter gewaschen und mit einem Dressing aus saurer Sahne, Öl, Senf und Zitronensaft angemacht. Die Vielfalt ist groß und der Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

Selbst anpflanzen

 

Im späten Frühjahr, wenn es keinen Bodenfrost mehr gibt, lässt sich die Nessel anpflanzen. Entweder durch Teilung bereits vorhandener Pflanzen, oder durch das Aussähen von Samen, die im Sommer selbst gesammelt werden können.
Von Mai bis Juni können die Blätter (es empfiehlt sich das Tragen von Handschuhen) geerntet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.