Italienische Pizza selber machen – Tanjas Rezept


Heute kommen wir zu einem echten Klassiker, denn es gab am Wochenende eine echt italienische Pizza, aber diese bei uns in Schwaben zuhause. Die Pizza von Tanja und deren Rezept ist einfach gelungen. Wir haben gedacht euch mal das Rezept vorzustellen, denn vor allem die Tomatensoße ist immer besonders gelungen.

Bevor es mit der Soße und dem Belegen der Pizza aber los geht, müssen wir uns um den Teig kümmern. Dazu benötigt man folgende Zutaten.

 

Zutaten und Zubereitung des Teiges

 

25 Gramm frische Hefe auch Trockenhefe geht

250 ml lauwarmes Wasser

1 Prise Zucker

1 Teelöffel Salz

400 Gramm Mehl

Diese Zutaten müssten für vier Personen reichen. Bei uns werden immer zwei Bleche und noch eine original Runde Pizza gemacht. Wenn man dieselbe Menge möchte muss man noch etwas mehr der Zutaten nehmen. Bei der genauen Menge wird es für ein großes Blech und ein rundes Blech reichen. Kommen wir nun zu Zubereitung des Teiges.

Zuerst müssen wir die Hefe etwas auflösen. Dafür nehmen wir einen saubere frisch ausgespülte Schüssler und geben dort dann die Hefe, das Wasser und auch den Zucker dazu. Dann wird das ganze etwas verrührt und man sollte ca 10 Minuten warten. Nun wird mit einem Holzlöffel das Salz und ca 1/3 des Mehles eingerührt. Dann kommt das 2te Drittel Mehl dazu. Damit müsste man schon einen Teig bekommen, welcher aber noch nicht fest genug ist. Dazu nimmt man jetzt den Teig aus der Schüssel und knetet diesen auf der Arbeitsfläche mit dem restlichen Mehl zu einem schönen festen Teig. Dieser wird dann zu einem runden Laib geformt.

Nun heißt es den Teig gehen lassen, bevor man ihn in die Bleche machen kann. Dazu nehmen sie etwas Öl in einer Schüssel, damit er nicht anklebt und decken ihn mit einem feuchten Tuch ab. So um die 45 Minuten sollte man ihn gehen lassen.

Wenn der Teig dann die richtige Konsistenz hat, kann es ans ausrollen gehen. Dort sollten sie dann auch immer etwas Mehl auf die Arbeitsfläche legen und auch die Oberseite des Teiges damit einstreuen. Dann wird er ausgerollt und schließlich in die Formen gebracht. Hier ist es je nach Geschmack möglich den Boden eher dünn zu machen oder eher etwas dicker. Ich empfehle die dünne Variante, denn nur so bekommt man einen extra dünnen Boden der auch noch knusprig ist.

In der Zwischenzeit machen wir uns an die Soße, welche später dann auf den Teig kommt.

 

Tomatensoße die Grundlage der Pizza

 

Kommen wir nun zur Tomatensoße zur Pizza. Dort benötigt man folgende Zutaten:

1 Dose Tomate in Stücken, oder noch besser frische Tomaten

1 Knoblauchzehe

Pizzagewürzmischung

Italienische Kräuter

Frischer Basilikum

Salz und Pfeffer

 

Aus diesen Zutaten machen sie die Soße. Natürlich sollten die Stücke noch etwas kleiner gemacht werden und auch der Knoblauch sollte zerdrückt werden.

Diese Soße kommt dann auf den Belag, den wir ja bereits vorher hergestellt haben. Dann kommt man an das belegen der Pizza. Hier können auch die Kinder helfen.

Im Grunde sind der Fantasie hier keine Grenzen gesetzt, wobei wir eher bei den Klassikern bleiben. Entweder ist geht in Richtung Pizza Salami mit Peperoni Stücken, Pizzakäse, italienische Salami, Oliven oder Kapern, Zwiebeln oder aber wir machen eine besondere Ruccola Pizza mit Parmaschinken. Dazu darf die Pizza selber nur Margerita sein, sprich nur mit Tomatensoße und Käse. Die Zutaten wie der Ruccola Salat und auch der italienische Parmaschinken, werden erst nach dem Backen auf die Pizza gelegt.

Hat man seine Pizza fertig belegt, dann geht es ab in den Backofen. Dort muss die Pizza bei Ober-Unter Hitze ca. 20 bis 30 Minuten backen. Immer wieder sollten sie kontrollieren, ob sie auch schon knusprig ist. Wer einen Pizzaofen mit Holzhohle hat wird hier noch besser Ergebnisse erzielen. Auch ein Brotbackstein ist für den Backofen geeignet, denn er macht vor allem die Unterseite sehr knusprig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.