Grillsaison 2013: Jetzt an die Rezepte denken


 

IMAG0152

Wenn der Grill hervorgeholt werden kann, winkt damit nicht nur die Aussicht auf ein leckeres Essen, sondern es ist auch ein Zeichen, dass der Winter vorbei ist. In Vorfreude auf die Grillsaison 2013, die ja nun bald anbricht, sollten sich daher jetzt Gedanken gemacht werden, welche Beilagen zu welchem Grillgut gereicht werden und welches die besten Grillrezepte sind. Wer sich rechtzeitig ein paar leckere Rezepte überlegt, der kann an den ersten warmen Abenden bereits ein tolles Barbecue genießen.

 Bunter Nudelsalat und Bratwürstchen

 

Damit auch die kleinen Barbecue-Fans gleich beim ersten Grillen mit von der Partie sein können, sollte es ein Essen geben, das Klein und Groß gleichermaßen schmeckt. Bratwürste eignen sich für Grillabende mit Kindern besonders gut. Je nach Geschmack werden regionale Würste auf den Grill gelegt oder die bekannten Thüringer- oder Nürnbergerbratwürste. Dazu gibt es einen Nudelsalat. Hierzu werden 250 Gramm Hörnchen- oder Schmetterlingsnudeln bissfest gekocht. Die kalten Nudeln werden in eine große Schüssel gefüllt. Zwei in Würfel geschnittene Tomaten, eine kleine Dose Erbsen, zwei hart gekochte, gewürfelte Eier, vier Champignons, die halbiert wurden und in dünne halbe Scheiben geschnitten wurden und eine gekochte und gewürfelte Karotte werden ebenfalls in die Schüssel gegeben. Es wird mit Salz und Pfeffer gewürzt. Anschließend wird ein Spritzer Essig darüber geträufelt und eventuell etwas Olivenöl. Ein großer Esslöffel Mayonnaise wird untergemischt und der Nudelsalat ist fertig. Bis zum Grillabend sollte er im Kühlschrank ruhen.

 

Gegrillte Forelle mit Kartoffeln und Tomatensalat

 

Für den Fischliebhaber wird die Grillsaison 2013 natürlich mit einem ganzen Fisch vom Grill eingeläutet. Ein leckeres Rezept hierzu ist zum Beispiel die selber gefangene Forelle mit Kartoffeln und Salat. Die Forelle wird gesäubert, gesäuert und gesalzen. Anschließend werden frische Kräuter, wie zum Beispiel Dill, Schnittlauch und Petersilie fein geschnitten und miteinander vermischt. Ein bis zwei Knoblauchzehen werden ebenfalls fein gewürfelt und zusammen mit zwei Esslöffeln Olivenöl mit den Kräutern gemischt. Die Öl-Kräutermischung wird in den Fischbauch gefüllt. Auf die Kräutermischung werden zwei Scheiben Zitrone gelegt und anschließend wird der Bauch mit Zahnstochern verschlossen. Die Forelle wird am besten auf eingeölter Aluminiumfolie gegrillt. Ein Tomatensalat mit kleingewürfeltem Schafskäse, der mit Salz, Pfeffer und Oregano gewürzt ist und mit Balsamico-Essig und Olivenöl abgeschmeckt wurde, ist eine herrliche frische und gesunde Beilage zum Fisch. Entweder Pellkartoffeln, die in der Küche vorbereitet wurden oder Folienkartoffeln ergänzen das köstliche Essen. Wer gerne eine Soße dazu haben möchte, kann sich einen Dipp aus Sahnemeerrettich herstellen.

 

Das T-Bone-Steak für die Cowboys

 

Um gleich zu Anfang der Grillsaison 2013 Lagerfeuerstimmung aufkommen zu lassen, wird am besten die Gitarre aus dem Schrank geholt und die Mundorgel wieder hervorgekramt. Gegrillt wird natürlich für jeden ein großes T-Bone-Steak. Das ist nicht schwierig. Wer es blutig mag, der lässt es nur kurz auf beiden Seiten braun werden. Wer es medium bevorzugt, der legt es circa drei Minuten, je nach Dicke des Steaks von beiden Seiten auf den Grill. Wer das Steak nur durchgebraten isst, der muss etwas mehr Geduld mitbringen. Gewürzt wird das Steak nur mit Salz und Pfeffer und außer frisch aufgebackenem Weißbrot wird selber gemachte Knoblauchbutter dazu gegessen oder Zwiebelringe, die ebenfalls mitgegrillt wurden.

 

Vegetarisch und gesund

 

Auch in der Grillsaison 2013 werden die Vegetarier nicht zu Fleischessern gemacht, denn schließlich soll jeder das essen, was er bevorzugt. Wer kein Fleisch isst, oder wer gerne einen fleischlosen Grillabend einlegen möchte, wird das folgende Rezept ebenso lecker finden, wie der Fleischesser, der das Grillgemüse als Beilage verwendet. Um sich eine tolle Grillgemüseplatte herzustellen, werden Karotten in lange Streifen geschnitten, Champignons werden, je nach Größe, halbiert oder geviertelt, Paprikas jeder Farbe werden in Achtel-Streifen zerteilt und eine Zucchini wird in große Würfel geschnitten. Entweder wird das Gemüse auf eingeöltem Aluminiumpapier auf dem Grill so verteilt, dass die einzelnen Stücke nicht aneinanderstoßen, oder es werden mithilfe von Schaschlikspießen bunte Gemüsespieße hergestellt, die anschließend auf dem Grillrost gegart werden. Vor dem Servieren können die Spieße leicht gesalzen und gepfeffert werden. Besonders lecker schmecken dazu Dipps aus Kräuterquark, Knoblauchsoße, Joghurt a la Zaziki oder eine Guacamole.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.